Texte

Der deutsch-französische Sender arte schickt für seine Sendung Karambolage seine Mitarbeiterin Claire Doutriaux per Rad nach und durch Norddeutschland. Eine Station der Reise war ein Treffen mit unserem Pastor Bernhard Thiessen in der  Mennonitengemeinde von Hamburg-Altona. Das fünfminütige Video und den Text der Reportage bietet arte derzeit noch unter unter http://www.arte.tv/magazine/karambolage/de/die-fahrradtour-die-kirche-der-mennoniten-hamburg-altona-karambolage online zu nachschauen und nachlesen an. Viel Spaß, vielleicht ist erkennt sich der eine oder die andere selbst im Gottesdienst von vor zwei Wochen. (Screenshot: arte.tv)

„Ich bin das Brot des Lebens“ – diese verheißungsvolle Zusage Jesu Christi hörten die 33 Kinder und Jugendlichen sowie ihre Eltern immer wieder im Laufe des Kinder – und Jugendnachmittags in der Mennonitengemeinde am Ostersamstag. Über 20 Mitarbeitende machten die Veranstaltung zu einer ganz besonderen, die vor allem davon lebte, dass eine Gruppe Schüler und Schülerinnen aus Kanada mit ihren Austauschschülern (aus Hamburg) gekommen war.
Nach einem gemeinsamen Kaffee trinken feierten Klein und Groß Gottesdienst in der Kirche.

„Unser Körper gehört Gott", sagt der Apostel Paulus, aber er fügt ganz sympathisch, ganz menschlich hinzu: Macht dem Heiligen Geist Ehre durch die Art, wie ihr mit eurem Körper umgeht!" Körperfreundlichkeit und nicht Feindlichkeit. Und wir Christen? Reden wir so gern von unserem Körper? Wir gesellen ihm lieber sogleich Geist und Seele hinzu. Sicherheitshalber. Bibelhalber. Paulus schreibt, dass unser Leib, unser Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist. Da erhält unser Körper eine Würde und wir Menschenkinder werden ganzheitlich wahrgenommen. Und so ist es ja auch: wenn ich mit ganzem Herzen Gott suche und aus Gottes Kraft leben möchte, dann kann das nicht nur im Kopf geschehen.

Seite 1 von 14

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung gerade läuft. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem spannenden Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.