Autorenlesung zu Mennoniten in Paraguay

geschrieben von 

Der mennonitische Autor Horst Martens kommt in unsere Gemeinde um sein Buch "Ruben" vorzustellen, einige Passagen zu lesen und in einem Gespräch über eigene Erfahrungen, Anmerkungen und Fragen zur Verfügung zu stehen. Menschen, die den Roman schon gelesen haben, sind genauso eingeladen wie Interssierte, die sich auf Berichte und Erinnerungen von Mennoniten und Mennonitinnen aus Paraguay aus den 1950er Jahren bis heute einlassen wollen. Spannung ist garantiert!

Der Gemeindenachmittag mit Horst Martens findet am 26. Mai 2018 von 15-18 Uhr im Gerrit-Roosen-Saal in unserer Kirche statt.

 

Wer sich vorab schon einmal informieren möchte, der findet hier eine Rezension des Buches: http://www.sn-herne.de/index.php?cmd=article&aid=7935

Gelesen 44 mal Letzte Änderung am Montag, 14 Mai 2018 09:10

Monatslosung

„Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“

Hebräer 11, 1

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung angedacht ist. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem - derzeit ruhenden - Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.