geschrieben von 

Kinder

Aufgrund der langen Anfahrtswege vieler junger Familien findet nicht jeden Sonntag Kindergottesdienst  statt. Ungefähr zwei Mal im Monat bieten Brigitte Schulz und Maren Schamp-Wiebe Kinderkirche an. Die Alterspanne reicht von 2 bis 17 Jahren, wobei die Älteren nach einem gemeinsamen Anfang in eine eigene Gruppe gehen. 

In der Regel beginnen alle zusammen ihr Treffen im Gottesdienst. Nach der Kindergeschichte verlassen die Kinder die Kirche für ihr eigenes Programm. Im Kindergottesdienst wird eine biblische Geschichte erzählt, gespielt und nacherlebt. Danach gibt es meistens ein kreatives Angebot.

Im März und im November finden Kindernachmittage statt, zu denen alle Familien, insbesondere aber Kinder ab 2 Jahren eingeladen werden. Meistens kommen 30 – 40 Kinder, auch viele aus dem Stadtteil. Viele Mitarbeitende helfen mit, dass diese Kindernachmittage so beliebt sind. Es wird ein Mitmachgottesdienst gefeiert mit viel Musik, einem Anspiel, Mitmachaktionen usw.  Anschließend dürfen sich alle für ein Gruppenangebot entscheiden. Der Abschluss ist eine Präsentation der Ergebnisse und ein gemeinsames Abendessen.

Freunde, Gäste, Enkel oder Kinder aus dem Stadtteil sind jeder Zeit herzlich willkommen!

Termine sind dem Gemeindebrief oder dem Kinder- und  Jugendflyer zu entnehmen - und hier auf der Homepage unter im Kalender unter "Veranstaltungen".

Monatslosung

Und siehe, es sind Letzte, die werden die
Ersten sein, und es sind Erste, die werden
die Letzten sein.

Lk 13, 30

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung angedacht ist. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem - derzeit ruhenden - Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.